Rufen Sie uns an!

Mittelland     
Simon Lepori     
079 300 78 72

Zentralschweiz     
Laura Püntener    
079 729 10 64

Janine Schlatter    
078 742 29 19

Ostschweiz     
Markus Boll     
079 440 07 70

Westschweiz     
Jean-Sébastien Aeberhard     
079 412 81 88

Mehr über unser Beratungsteam

Zentrale:    
+41 58 434 11 00    
info@hypona.ch

Kontakt

Online-Shop für Kleinmengen

Im Online-Shop bestellen

Ausgewählte HYPONA-Produkte sind im Ladensortiment der LANDI erhältlich.

LANDI-Ladensortiment

Finden Sie Ihre Pferdekompetenz-LANDI.

Grossmengen ab 2 Paletten oder 2t lose werden über den Shop oder über das Bestellbüro bestellt.

Image
Pony

Stoffwechselstörungen durch Übergewicht

Wenig Bewegung, eine zu energiereiche und meist vitalstoffarme Ernährung lässt nicht nur den Menschen immer gewichtiger werden.

Keine harmlosen Pölsterchen

Eine kalorische Überfütterung, sei es nun ausschliesslich durch zu viel Grundfutter oder auch durch ungünstige Kraftfuttergaben, können zur Entstehung des Equinen Metabolischen Syndroms (EMS) führen. Üblicherweise entstehen dabei lokale Fettablagerungen am Mähnenkamm, zwischen Kruppe und Schweifrübe und an der Schulterpartie. EMS geht zudem mit einer Insulinresistenz (Diabetes) einher. Dies bedeutet, dass das Hormon Insulin an den Zielorganen nicht mehr akzeptiert wird und somit im Blut ein dauerhaft erhöhter Insulinspiegel vorliegt. Insulin wirkt auf die Fettzellen wie ein Masthormon, führt aber auch zu Organ- und Zellschädigungen. Sowohl Übergewicht als auch EMS tragen zu einem erhöhten Hufrehe-Risiko bei.

Alle Pferderassen können betroffen sein 

Auch wenn in der Häufigkeit bestimmte Rassen mehr als andere zur Verfettung neigen, können jedoch alle Pferde betroffen sein. Besonders gefährdet sind allerdings Ponys, Kleinpferde oder schwere Kaltblutrassen, die meist nicht entsprechend ihrem Potenzial gearbeitet werden. Aber selbst Vollblutpferde können bei Bewegungsmangel und entsprechendem Nahrungsüberschuss zu dick werden. Für betroffene Pferde sollten diätetische Massnahmen ergriffen werden, welche in erster Linie eine energiearme Ration bedeuten.

Vorsicht: Bei hochtragenden adipösen Stuten oder auch bei akuten Reheschüben ist von abrupten energierestriktiven Fütterungsmassnahmen abzusehen, da sonst die Gefahr der Entgleisung des Fettstoffwechsels (Hyperlipidämie) besteht.

Image
Ponys

Fütterungsregime

Bei Pferden, die unter den Symptomen von EMS leiden und der Gefahr der Hufrehe ausgesetzt sind, gilt es Überfütterungen oder Fütterungsentgleisungen zu verhindern und die Nahrungsmenge dem Energiebedarf anzupassen. Um eine Übersäuerung des Dickdarms zu vermeiden, ist eine rohfaserreiche Futterration mit Heu- und Strohanteilen anzustreben. Besteht dennoch ein hoher Kraftfutterbedarf, kann ein Teil der Getreideration durch den Einsatz von Ölen und Faserstoffen wie Kleien oder Rübenschnitzel von Stärke entlastet und auf mehrere Mahlzeiten verteilt werden. Eine ausgewogene Mineralisierung ist zur Unterstützung des Stoffwechsels dringend zu empfehlen.

Bewegung erleichtert die Gewichtsabnahme

Ohne eine negative Energiebilanz ist keine Gewichtsreduktion möglich. Die volle Kontrolle über die Gesamtration ist notwendig. Dazu gehört auch die drastische Einschränkung von Weidegras. Regelmässige, am besten tägliche Bewegung erleichtert den Gewichtsverlust und senkt zudem den Blutzuckerspiegel. Bewegung ist grundlegend für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion (ausser im akuten Hufrehe-Fall und bei Schmerzen!).

Fütterungsempfehlungen
  
ST. HIPPOLYT Glyx-Wiese Müsli

Getreide- und melassefrei

  • Für übergewichtige Pferde und Pferde mit Stoffwechselentgleisungen geeignet
  • Verdauungsfördernd, naturbelassen, nicht zusätzlich mineralisiert
ST. HIPPOLYT Equigard

Getreidefrei und low carb

  • Getreide- und melassefrei 
  • Niedriger Stärke- und Zuckergehalt
  • Als Müsli oder Pellet (Classic)
AGROBS AlpenGrün Müsli

Auf Natürlichkeit bedacht

  • Stärke- und zuckerarm, melasse- und getreidefrei
  • Reich an natürlichen Vitalstoffen
  • Auch als Pellet
AGROBS Grünhafer

Besonders schmackhafter Getreideersatz oder zur Fressverlängerung

  • Niedriger Stärke- und Zuckergehalt
  • Melassefrei
AGROBS LeichtGenuss

Faserleichtes Beschäftigungsfutter

  • Extrem niedriger Stärke- und Zuckergehalt
  • Sehr niedriger Energiegehalt, auch als Stehration geeignet
  • Speziell für leichtfuttrige oder übergewichtige Pferde
ST. HIPPOLYT Glucogard

Mineralstoffkomplex zur Unterstützung des Kohlenhydratstoffwechsels

  • Mineralergänzung während der Weidesaison und bei reinen Raufutterrationen 
  • Unterstützt den Insulinstoffwechsel

 

 

Passende Beiträge unserer Partner

Preview image for the video "HippoWissen Fütterungsseminar: Weidesaison - Stoffwechselentgleisungen (EMS, ECS/PPID) - Ekzemer".

Das könnte Sie auch interessieren

Stoffwechsel

Der Stoffwechsel ist ein unverzichtbares, übergeordnetes System, welches unsere Organe am Leben erhält.

Richtiges Anweiden im Frühjahr

Sobald die Weiden ergrünen und die Bodenverhältnisse es zulassen, dürfen die Pferde nach einem langen Winter endlich wieder auf die Weide.

Getreide – ja oder nein?

Der Trend nach getreidefreiem Pferdefutter ist nach wie vor ungebremst.