Rufen Sie uns an!

Mittelland     
Simon Lepori     
079 300 78 72

Zentralschweiz     
Laura Püntener    
079 729 10 64

Janine Schlatter    
078 742 29 19

Ostschweiz     
Markus Boll     
079 440 07 70

Westschweiz     
Jean-Sébastien Aeberhard     
079 412 81 88

Mehr über unser Beratungsteam

Zentrale:    
+41 58 434 11 00    
info@hypona.ch

Kontakt

Online-Shop für Kleinmengen

Im Online-Shop bestellen

Ausgewählte HYPONA-Produkte sind im Ladensortiment der LANDI erhältlich.

LANDI-Ladensortiment

Finden Sie Ihre Pferdekompetenz-LANDI.

Grossmengen ab 2 Paletten oder 2t lose werden über den Shop oder über das Bestellbüro bestellt.

Image
Fell

Wie kann ich die Haut-, Fell- und Hufgesundheit meines Pferdes unterstützen?

Viele freuen sich jeweils auf die wärmere Jahreszeit. Diese hat jedoch nicht nur Vorteile - für manche Pferde beginnen damit auch Haut- und Fellprobleme.
Image
Mähne

Die einfachsten sichtbaren Indikatoren der Pferdegesundheit sind Fell, Haut und Hufe. Ein gesundes Pferd hat ein glattes, glänzendes Fell, keinerlei Hautprobleme und nicht zu trockene oder zu feuchte Hufe, welche von Natur aus gerade Wände haben. Wichtig für eine gute Pferdegesundheit ist es, die Fütterung individuell auf jedes Pferd einzeln anzupassen. Weiter gilt es zu beachten, dass genügend Mineralstoffe in der Futterration enthalten sind.

Mängel oder Erkrankungen 

Mängel oder Erkrankungen sind am schnellsten beim Fell erkennbar. Die Haut ist beim Pferde wie auch bei uns Menschen das grösste Organ. Sie unterstützt die Niere bei der Ausscheidung von Stoffwechselprodukten über den Schweiss und Talg. Eine gesunde Haut und ein glänzendes Fell sind somit Spiegelbild eines optimal funktionierenden Stoffwechsels. Deshalb hat die Fütterung einen grossen Einfluss darauf.

Hautprobleme 

Häufige Hautprobleme sind Juckreiz, schuppiges Fell, allergische Hautprobleme oder auch Sommerekzem. Solchen Problemen liegt oftmals ein Ungleichgewicht in der Vitalstoffversorgung zugrunde. Aus diesem Grund empfiehlt es sich das Pferd in diesen Bereichen über die Fütterung zu unterstützen.

Fellprobleme 

Bei älteren Pferden stellt der Fellwechsel häufig ein Problem dar. Verantwortlich dafür sind Störungen im Stoffwechsel des Pferdes. Am bekanntesten ist sicherlich das Equine Cushing Syndrom (ECS). Man erkennt es vor allem an Problemen beim Fellwechsel und dem langen gelockten Fell. Häufig leidet das Pferd dann auch an Hufrehe. Ein Nährstoffmangel ist charakteristisch, wenn Ihr Pferd ein struppiges, stumpfes und glanzloses Fell aufweist.

Haut-, Fell-, und Hufgesundheit durch Fütterung unterstützen 

Es wird schnell klar: Eine ausgewogene Fütterung, welche mit genügend wichtigen Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen versehen ist, stellt die wichtigste Voraussetzung für ein gesundes, vitales Pferd dar. Nicht zu vergessen gilt es dabei, dass eine gute Fütterung bereits beim Raufutter beginnt. 

Einige Gedanken die man sich dazu machen kann, sind: 

  • Bekommt mein Pferd die Raufuttergaben mehrmals über den Tag verteilt? 
  • Wie sieht mein Raufutter aus? Hat es eine gute Farbe und keine Verunreinigungen? 
  • Wie riecht es? 
  • Welche Gräser sind darin enthalten? 
  • Welche Ergänzung ist für die Bedarfsdeckung meines Pferdes noch nötig? 

Doch selbst beim besten Raufutter ist es wichtig, den Pferden zusätzlich ein Mineralfutter zu verabreichen. Damit werden Stoffwechsel und Immunsystem gezielt unterstützt. Je nach Problem Ihres Pferdes, kann es auch Sinn machen auf Ergänzungsfutter mit niedrigem Stärke– und Zuckergehalt, zurück zu greifen. 

Wichtig ist es also, Ihrem Pferd das ganze Jahr hindurch eine bedarfsgerechte Fütterung bieten zu können. Besonders im Frühling beim Fellwechsel, vor dem Weidebeginn benötigt ihr Pferd mehr Spurenelemente. Zink und Biotin beispielsweise ist an der Bildung von Keratin beteiligt, einem Hauptbestandteil zur Bildung von Haut, Haare und Horn. Leidet Ihr Pferd unter einem Mangel dieser Elemente, kann es zu Schuppenbildung, Entzündungen, Störungen der Wundheilung oder auch Störungen im Wachstum des Hufes kommen. Zu beachten gilt das Prinzip des Minimums, der Körper des Pferdes kann von allen Spurenelementen nur so viel aufnehmen, wie er vom Limitierenden hat. Deshalb ist es empfohlen Ihrem Pferd ein Mineralfutter zu verfüttern welches jeden Bestandteil enthält und sich dabei an die Dosierempfehlung zu halten. Denn auch eine Überversorgung einiger Mineralien kann schädlich sein.

Image
Pferd

 

 

Passende Beiträge unserer Partner

Preview image for the video "HippoWissen Fütterungsseminar: Weidesaison - Stoffwechselentgleisungen (EMS, ECS/PPID) - Ekzemer".
Preview image for the video "HippoWissen Fütterungsseminar: Fellwechsel beim Pferd".
Preview image for the video "Wie kann ich mein Pferd im Fellwechsel unterstützen? Warum ist Zink so wichtig?".
Preview image for the video "Glänzendes Fell und gesunde Haut -  AGROBS Omega3 Pur für Pferde".

Autoren

Das könnte Sie auch interessieren

Haut, Fell und Hufe

Haut, Fell und Hufe sind äusserliche Indikatoren für den Immun- und Gesundheitsstatus eines Pferdes.

Vitalstoffe: ihre Mängel/Überschüsse und Einflüsse auf die Gesundheit des Pferdes

Alle Säugetiere, auch Pferde, benötigen Vitalstoffe für die wichtigsten Körperfunktionen. Ist der Bedarf an Mikronährstoffen nicht gedeckt, kann es zu Mangelerscheinungen kommen.

Die Mineralstoffversorgung beim Pferd

Die Ergänzung von Mineralstoffen zur Grundration ist für einen Teil der Makro- und Spurenelemente notwendig.
Image
Hypona Pferdefigur blau