Raufutter schwankt im Gehalt

Das Pferd kann grosse Mengen an nährstoffarmem Raufutter verwerten. Dem Pferd müssen deshalb immer genügend unzerkleinerte Rohfasern in Form von Heu, Stroh, Haylage etc. zur Verfügung stehen. Als Faustregel gilt mindestens 1 kg Rohfaser pro 100 kg Körpergewicht.

Vorsicht Frühlingsweide
Auf der Weide nimmt das Pferd kontinuierlich Futter auf, was die Verdauung weniger belastet. Die Kehrseite sind die stark schwankenden Nährstoffgehalte von Weidegras. 1 kg Frischsubstanz von jungem Frühlingsgras hat vor dem Rispenschieben rund 20 g verdauliches Protein, 2 MJ verdauliche Energie und 39 g Rohfaser. Der gleiche Bestand enthält am Ende der Blüte 16 g Protein, 2.3 MJ Energie, dafür 75 g Rohfaser. Entsprechend muss die Weidezeit in jungem Frühlingsgras beschränkt werden.


Was heisst gutes Pferdeheu?
Oft wird Pferden spät geschnittenes, so genanntes Ökoheu, verfüttert. Ökoheu ist vom Gehalt her gut für Pferde geeignet. Je nach Wetterbedingen ist es aber stark mit Pilzen befallen. Eine gute Alternative ist etwas gehaltvolleres Heu, vermischt mit gutem Futterstroh. Dann stimmen Gehalt, Struktur und Qualität.